Satzung

Anlage zum Protokoll der Mitgliederversammlung vom 27. 09. 2017

Satzung der „Mbonge Bana-Bitike e.V“

Präambel

Der Verein „Mbonge Bana-Bitike“ hat sich zum Ziel gesetzt, in klarer Verbindung mit dem Wert der Solidarität zwischen Deutschen und Kongolesen, im Sinne der wirtschaftlichen Entwicklung und der Völkerverständigung, zu handeln. Ziel des Vereins ist der Aufbau eines internationalen Netzwerkes, eines Zusammenschlusses von selbstständig und verantwortlich agierenden weltweit eingetragenen Vereinen von Kongolesen und Deutschen; „Mbonge Bana-Bitike“ wird als Dachorganisation in der Koordinierung, Durchführung und Förderung gemeinsamer Projekte aktiv sein.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein trägt den Namen „Mbonge Bana-Bitike“ (die Waise Welle).
  2. Er hat seinen Sitz in Berlin und wird ins Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie der Förderung der Entwicklungszusammenarbeit gem. § 52(2) Nr. 13 und 15 AO.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  1. Durchführung von Workshops und Seminaren zur Förderung von Integration durch Sprache, Kunst, Geschichte, Literatur und Sport.
  2. Durchführung von Veranstaltungen und Projekten, bei denen Menschen und Institutionen der Länder Deutschland und Kongo zusammenkommen, ihre Erfahrungen austauschen, z.B. im Rahmen von interkulturellen Bildungsreisen bzw. von Deutschen Jugendlichen und Heranwachsenden bis 27 Jahre  in die Demokratische Republik Kongo und von Kongolesischen Jugendlichen und Heranwachsenden bis 27 Jahre nach Deutschland.
  3. Durchführung von kulturellen Veranstaltungen und Diskussionsveranstaltungen.
  4. Umweltbildung durch:
    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit;
    • Information der Bürger/-innen in Diskussionsforen und Informationsveranstaltungen;
    • Organisation und Teilnahme an Großveranstaltungen.
  5. Die Kooperation mit steuerbegünstigten Organisationen, die ähnliche Ziele verfolgen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftlichen Zwecke, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 § 5 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, welche die Ziele des Vereins unterstützen.
  2. Die Aufnahme bedarf eines schriftlichen Antrages, über den der Vorstand entscheidet. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.
  3. Die Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Bestätigung durch den Vorstand.
  4. Mitglieder, die aus dem Verein ausscheiden, haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vereinsvermögen. Weitere Ansprüche gegen den Verein müssen binnen sechs Monaten nach Beendigung der Mitgliedschaft schriftlich geltend gemacht und begründet werden.
  5. Die Mitgliedschaft endet:
    • mit dem Tod des Mitglieds bzw. der Auflösung der juristischen Person;
    • durch Austritt oder
    • durch Ausschluss.
  6. Der Austritt erfolgt schriftlich, gerichtet an den Vorstand.
  7. Alle Mitglieder haben eine einmalige Aufnahmegebühr sowie einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen, deren Höhe vom Vorstand am Ende eines jeden Geschäftsjahres für das kommende Geschäftsjahr festgesetzt wird:
    • Der Mitgliedsbeitrag in Höhe von 5 Euros, ist Monatliche bis Ende Monate zu Entrichten.
    • Ist der Mitgliedsbeitrag nicht bis zum 31. März des laufenden Jahres gezahlt, so wird die Aufnahmegebühr erneut fällig.
    • Ein Mitglied, das dem Verein in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres beitritt, zahlt 50% der jahresgebühr.

§ 6 Finanzierung

  1. Der Verein finanziert die Aufwendungen, die durch die Erfüllung seiner Aufgaben entstehen, durch Leistungen und Beiträge seiner Mitglieder, zweckgebundene Zuschüsse und Leistungen aus öffentlichen Mitteln oder Stiftungen Sowie Spenden.
  2. Die Ausgaben und Einnahmen sind zu belegen und werden überprüft.

§ 7 Organe

  • (1) Organe des Vereins sind:
    • Die Mitgliederversammlung
    • Der Vorstand
  • (2) Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Organe beschließen
  • (3) Zur Erledigung wichtiger Aufgaben kann der Vorstand ad-hoc-Kommissionen bilden, die bis zur Erledigung der Aufgaben tätig sind.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan.

Sie ist mindestens einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen. Der Vorstand hat die Mitglieder zur Mitgliederversammlung schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen.

  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann auf Beschluss des Vorstandes einberufen werden. Das gilt auch, wenn 30% der Mitglieder einen schriftlichen Antrag stellen. Die Mitgliederversammlung nimmt den Geschäfts- und Prüfungsbericht entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes. Die Mitgliederversammlung berät und beschließt insbesondere über:
    • Die Satzung des Vereins;
    • Die Grundsätze und Schwerpunkte der Vereinsarbeit;
    • Entgegennahme des Tätigkeits- und Kassenberichts des Vorstandes und des Berichts der Kassenprüfer_innen;
    • Entlastung des Vorstandes, Festsetzung der Zahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer_innen;
    • Wahl des Vorstandes;
    • Wahl der Kassenprüfer_innen;
    • Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge;
    • Über die Auflösung des Vereins. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen, sind schriftlich niederzulegen. Sie sind von dem/ der Vorsitzenden und einer/ einem Stellvertreter/ in des Vereinsvortandes zu unterzeichnen.
  2. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Mitgliederversammlungen, die über Satzungsänderungen beschließen sollen, sind nur beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder erscheint. Ist eine Mitgliederversammlung, die zu einer Satzungsänderung einberufen wurde, beschlussunfähig, so ist sie mit einer Frist von mindestens 14 Tagen erneut einzuberufen. Beschlüsse über Änderungen der Satzung des Vereins bedürften der Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 9 Der Vorstand

  • (1) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus der /dem Vorsitzenden, der/dem stellvertretenden Vorsitzenden, der Schatzmeisterin/dem Schatzmeister und der Schriftführerin/dem Schriftführer.
  • (2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. In den Vorstand können nur Mitglieder gewählt werden. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Der Vorstand kann bei Ausscheiden eines seiner Mitglieder vor Ablauf der Amtszeit kommissarisch einen Vertreter bestimmen. Wiederwahl ist zulässig. Die Amtszeit Kommissarisch bestimmter Vorstands-mitglieder endet mit der Neuwahl eines Vorstandes.
  • (3) Der Verein wird durch die/den Vorsitzenden und ein weiteres Mitglied des Vorstandes gerichtlich und außergerichtlich vertreten.
  • (4) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Insbesondere hat er folgende Aufgaben:
    • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung;
    • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
    • Erstellung des Haushaltes des Vereins, der Buchführung und des Jahresabschlusses;
    • Beschlussfassung über die Aufnahme neuer Mitglieder und den Ausschluss von Mitgliedern;
    • Verwaltung und satzungsgemäße Verwendung des Vereinsvermögens;
    • Vertretung des Vereins.
  • (5) Die/der Vorsitzende lädt zu den Sitzungen des Vorstandes schriftlich mindestens 14 Tage vorher unter Beifügung der Tagesordnung zu den Sitzungen ein.
  • (6) Der Vorstand ist nach ordnungsgemäßer Einladung und bei Anwesenheit von 2/3 der Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
  § 10  Aufsichtsrecht und Aufsichtspflicht, Revisoren/ Revisor innen
  1. Der Vereinsvorstand wird gegenüber den Projekten zur Unterstützung (Straßenkinder, Waisenkinder, Witwen/ Witwer , Bildung, Hygiene und Wohnungslose) im Rahmen dieser Satzung zur Aufsicht verpflichtet und zur Überprüfung berechtigt
  2. Die Kassenprüfer-innen Prüfen vor einer jeden Mitgliederversammlung die Kassen und legen ihren Prüfbericht vor.
§ 11 Auflösung des Vereins
  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung zur Förderung der Völkerverständigung oder der Jugendhilfe. 

§ 11 Sonstige Bestimmungen

Satzungsänderungen, die ein Gericht oder das Finanzamt für Körperschaften fordern, um die Gemeinnützigkeit sicherzustellen, dürfen vom Vorstand mit einer absoluten Mehrheit seiner Mitglieder beschlossen werden.

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit gemäß §71 BGB zeichnet der Vorstand wie folgt:

Berlin den 27.09.2017

                  

Deutsch
Lingala Deutsch